Chronik des Musikvereins Sponheim - von heute bis damals (Auszüge)  
 
 2016 Jörg Braun löst Carsten von Gahlen als ersten Vorsitzenden ab.
 2015 Benjamin Mades übernimmt die Tätigkeit als neuer Dirigent.
 2015 Der Musikverein spielt im Rahmen der Kulturtage das erste Konzert in der Klosterkirche Sponheim.
 2014 Georg Bußmann verlässt den Musikverein Sponheim nach fast 10 Jahren am Dirigentenstaab.
 2013 Nach 17 Jahren tritt Siegfried Kristen als erster Vorsitzender zurück.
Für ihn übernimmt Carsten von Gahlen.
 2012 Verleihung der „Pro-musica“-Plakette durch Ministerin Doris Ahnen anlässlich einer
Feierstunde am 29.4. in Altenkirchen
 2012 Jubiläumsfeier „100 Jahre Musikverein Sponheim“, 14. – 16.9.
 2011 Gemeinsames Jugendorchester mit den Bockenauer Dorfmusikanten
 2008 1. Burgkonzert in Burgsponheim in Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis der Burg Sponheim
 2008 Flug zur Partnergemeinde Sao Lourenco do sul in Brasilien (175-Jahr-Feier)
 2007 Teilnahme des Orchesters an der Inthronisierung der Naheweinkönigin Tanja Wallhäuser in Mandel 
 2005 Der Musikverein gratuliert der „Grote Koninklijke Harmonie“
zum 25-jährigen Bestehen des Jugendorchesters mit orchestraler Präsenz in Wervik
 2003 Wertungsspielen des Jugendorchesters in Waldalgesheim mit Erfolg (2. Platz)
 2000 Kreisjugendmusiktag in Sponheim
 1997 Partnerschaft mit der „Koninklijke Grote Harmonie“ Wervik/Belgien/Flandern. Offizielle Veranstaltung 
 1996 Siegfried Kristen wird neuer Vorsitzender
 1996 Der Musikverein wird als „Musikverein Sponheim 1912 e.V.“ in das Vereinsregister unter der
Nr. 1886 eingetragen
 1996 Verabschiedung des Dirigenten Gilbert Egler nach fast 20-jähriger Tätigkeit. Sein Nachfolger wird Hollger  Müller
 1995 Siegfried Kristen übernimmt als 2. Vorsitzender kommissarisch die Aufgaben des Vorsitzenden
 1993 Norbert Esser wird neuer Vorsitzender
 1992 Gründung einer „Big Band“
 1991 Gründung eines Schülerorchesters
 1991 Udo Schura wird neuer Vorsitzender
 1988
Jubiläumsfeier „75 Jahre Musikverein Sponheim“
 1978 Gilbert Egler aus Waldlaubersheim wird neuer Dirigent und Ausbilder.
Wolfgang Kirsch wird 1. Vorsitzender 
 1977 Herbert Krebes übernimmt die kommissarische Leitung des Vereins
 1975 Heiner Gattung jr. übernimmt als 1. Vorsitzender den Verein
 1970

Neuorganisation des Vereins: Konfessionsübergreifend und erste

Ausbildung von Mädchen an Instrumenten. Dirigent wird Karl Glöckner aus Sponheim.

Erster eigener Vorstand: Heinrich Gattung sen. wird 1. Vorsitzender.  

 1956 Neue Glocken für die ev. Kirche – ein fotogr. Nachweis für die Existenz eines Orchesters
 1947 Willi Schlarp aus Sponheim übernimmt als Dirigent die Leitung des Orchesters bis 1968,
Nachwuchsausbildung durch Otto Esser.
 1946 Erste musikalische Begleitung der Fronleichnamsprozession nach dem II. Weltkrieg
 1945 Wiederaufnahme des Spielbetriebes und der musikalischen Ausbildung durch
Musiklehrer Gögel aus Bad Kreuznach
 1939 Einstellung des Spielbetriebes nach Ausbruch des II. Weltkrieges
 1933 Das Blasorchester spielt in Trier aus Anlass der Ausstellung des Hl. Rock im Dom zu Trier
 1924 Pastor Poetz wird Nachfolger von Pastor Teusch und damit Leiter des Blasorchesters als Dirigent,
Komponist und Jugendausbilder
 1920 Aus der Musikabteilung mit Trommlern und Pfeifern und dem Zupf- und Streichorchester
wird das erste reine Blasorchester
 1912 Pastor Teusch bildet innerhalb des 1908 gegründeten Jünglingsvereins eine eigene
Musikabteilung mit Trommlern und Pfeifern